Reaktionen

 

Rechtlicher Hinweis

Alle BeitrÀge

Presse Mitteilungen

Auf dem falschen (oder rechten?) Fuss erwischt

Möchten Sie wissen, welches die ulkigsten, frechsten, Àrgerlichsten Antworten auf unseren Rechtlichen Hinweis (23.6.23) und auf unseren Aufruf zum Handeln (3.10.23) sind? Hier veröffentlichen wir die schrÀgsten Reaktionen.

Das meinen Religonsvertreter zum “Aufruf zum Handeln”

Markus Oettli

Markus Oettli

PrÀsdium, Evangelische Kirchgemeinde Erlen

AW: Aufruf zum Handeln

An die Verantwortlichen des Vereins WIR, WIR fĂŒhlen uns durch ihr mail belĂ€stigt und bitten sie, uns sofort aus ihrem Adressverzeichnis zu streichen.

Mit freundlichen GrĂŒssen, Markus Oettli, praesident@kirche-erlen.ch

Markus ZĂŒrcher

Markus ZĂŒrcher

Pfarrer - Kirche Eggiwil

Ich will mich nicht einfach anonym von diesem Mailversand abmelden. Ich finde es schlimm, was Sie machen. Ich mache auf keinen Fall mit bei Verschwörungs-Theoretikern, wie Sie es offenbar sind. Streichen Sie mich bitte von ihrerm Mailversand und verschwinden Sie.

Gruss
Markus ZĂŒrcher

Benjamin Rodriguez Weber

Benjamin Rodriguez Weber

Pfarrer - Ref. Kirche Uerkheim

Guten Tag

Danke dass sie mich unverzĂŒglich aus ihren Datenbanken austragen und auf zukĂŒnftige Korrespondenz verzichten.

Freundliche GrĂŒsse
Benjamin Rodriguez Weber

Instagramprofil

Markus ZĂŒrcher mag auch die Emails von “youngglobalreaders” nicht:

Betreff: Re: 4 UN-Agenda 2030: 17 Ziele der nachhaltigen Zerstörung

Ich habe genug vom Wirverein. Sie sind absolut neben den Schuhen, man kann es nicht anders sagen. Die UN-Agenda 2030 ist gut und muss umgesetzt werden. Egoisten wie der Wir-Verein wird sich dagen wehren, das liegt in der Natur der Sache oder des Namens WIR WIR WIR UND NUR WIR. Egoisten reagieren so, klar.
Zum GlĂŒck gibt es nicht nur Egoisten auf dieser Welt.

Gruss Markus ZĂŒrcher

Anmerkung WIR: Ist das nun eine satanische Umdrehung, wenn der Begriff “wir” nun plötzlich fĂŒr Egoismus steht? Bislang war damit das Wörtchen “ich” verbunden.

Pascal KĂ€nzig

Pascal KĂ€nzig

Pfarrer, ref. Kirchgemeinde Cordast

Guten Tag

Ihre Mail macht mich etwas sprachlos. Denn ich teile Ihre EinschĂ€tzungen nicht und komme bei meiner BibellektĂŒre zu einem ganz anderen Bild auf die Welt. Die im Mail geĂ€usserte Fremdenfeindlichkeit finde ich beispielsweise ganz und gar unchristlich (bspw. Ex 22,20 oder 23,9). So bitte ich Sie, mich aus Ihrem Verteiler zu löschen.

Freundliche GrĂŒsse
Pascal KĂ€nzig

Kirche Cordast

Markus Schmid

Markus Schmid

Gemeinwesenarbeiter - Kirche Thierachern

Guten Tag

Ich habe heute ungefragt von Ihnen dieses schreckliche E-Mail bekommen.

Ich habe mir die Zeit genommen, um ihr angefĂŒgtes PDF durchzulesen.

Ich frage mich, wie man im Namen Gottes so etwas schreiben kann


Ich wĂŒnsche, dass sie mich von ihrer Mail Liste streichen und ich nie wieder etwas von Ihnen höre!

Kirche Thierachern

Markus Fricker

Markus Fricker

Kurator

Spiinnt Ihr eigentlich total – Ihr rechtextremen Hetzer!

Ihr missbraucht die bilbische Botschaft aufs extremste.

Kirchgemeinde Frick will Pfarrer loswerden

Reaktionen aus der Bevölkerung zum Aufruf zum Handeln

Lieber Christian Oesch

Sie werden sich nicht an mich erinnern, aber ich habe Sie bei zwei Ihrer VortrÀge gehört und kennengelernt. 

Vielen DANK fĂŒr Ihre mutige und exzellente Arbeit!! Inhaltlich und auch in einer so guten Haltung.

Meist hört man ja nur von den Leuten, die was auszusetzen haben an einem. Die zufriedenen Kunden, GeschÀftspartner, Vereinsmitglieder oder bei mir Patienten (ich bin Zahnarzt) melden sich ja meistens nicht extra.

HĂ€tten wir in unserem Land mehr Leute mit Ihrer Lebenserfahrung, Expertise, Disziplin, Werte-Überzeugungen und Mut, wĂ€re das allermeiste der unsĂ€glichen Vergehen, Verbrechen, LĂŒgen und Enrechtungen der letzten paar Jahre nicht möglich gewesen.

Bitte machen Sie weiter - mit der Hilfe Gottes - und lassen Sie sich nicht entmutigen!!

(Wie die Bibel schon sagt: Jeder, der gottselig leben will, wird Verfolgung erleiden." Z.B. 2.Timotheus 3,12 . Das ist in dem Zusammenhang zwar etwas anders gemeint, aber prinzipiell kann man es schon so sehen. Und leider sind es gerade unsere christlichen Kreise, die zum ĂŒberwiegenden Teil seit Anfang 2020 kritiklos und oft naiv jeder Propaganda, jedem Narrativ und jeder LĂŒge auf den Leim gegangen sind.)

Sie haben vielen Menschen die Augen geöffnet, sie motiviert, ermutigt und werden es sicher noch bei mehr Menschen tun.

Herzliche GrĂŒsse

Lieber Christian und Team, Dein / Euer Brief Aufruf zum Handeln ist super klasse und mutig und verdient seinen Platz.

Er wird seine gute Wirkung nicht verfehlen. Ich danke Euch fĂŒr Euren Mut und die Tatkraft.

Nur ruhig Blut, mit denen, die sowas momentan nicht ertragen, es kommt schon noch gut. Meiner Erfahrung nach haben sich solche Menschen bereits irgendwo "schmutzig" gemacht oder sind TĂ€uschungen erlegen, welche nun fĂŒr Ihre Widerborstigkeit sorgen.... Auf jeden Fall sind sie nicht positiv sondern was anderes.

Gott mit uns, all und immer - seid behĂŒtet und gesegnet allezeit- von Herzen und dankbar.

Weil ich schon lange Zeit Probleme mit dem „Bodenpersonal“ hatte, bin ich 1991 aus der Kirche ausgetreten. Mit dem Schöpfer habe ich nie Probleme gehabt!

Ave Maria

Lieber Christian

Ewiges Vergelt's Gott fĂŒr Deine Mailnachricht "Aufruf zum Handeln".

Du hast es mit Deiner Organisation genau auf den Punkt gebracht, worum es in Wahrheit geht. Das Ganze ist ein Ă€usserst gigantischer Kampf zwischen dem Himmel (Jesus Christus) und der Hölle (Satan). Genau deshalb ist es auch sehr wichtig, dass fĂŒr die ganze Sache ganz innig gebetet und geopfert wird. Unsere Familie wird Euch alle, die Ihr so grossherzig kĂ€mpft, in diesem Sinne geistig unterstĂŒtzen. An Gottes Segen ist alles gelegen. Der Hl. Bruder Klaus hat jahrelang im Ranft gebetet und geopfert. Wir beten den Rosenkranz fĂŒr Euch.

Wir sind Euch sehr, sehr dankbar und wĂŒnschen Euch nur das Allerbeste. Der Heiland und die Muttergottes mögen Euch beschĂŒtzen und Euren Mut reichlich vergelten!!!

Im Gebet durch Jesus und Maria verbunden

Toll geschrieben. Die Texte helfen mir persönlich und erinnern mich an meine Bibelstunden mit meiner Oma.

Wir waren nicht in der Kirche, wir waren bei Oma, das ist Wahrheit.

Lob und alle Ehre ist unserem Schöpfer und ALLERHÖCHSTEM und Seinem Sohn JESCHUA / JESUS, dem Mittler zum wahren LEBEN in Ewigkeit.

Herzlichen Dank Christian und allen Geschwistern, die Ihr Seinen NAMEN und Seinen SIEG ĂŒber das Böse nennt. Der Widersacher mit all seinen Polit- und Medien-Gehilfen in Kirche und Staat HAT VERLOREN !

Joh. 14.6b: ICH BIN DER WEG, DIE WAHRHEIT UND DAS LEBEN;
N I E M A N D KOMMT ZU VATER, AUSSER DURCH MICH.

Ein grosses Dankeschön an alle, die an diesem Beitrag mitgewirkt haben.

Als ĂŒberzeugte Christin gebe ich den Autoren in allen Punkten recht und schĂ€me mich fĂŒr das Verhalten vieler Mitchristen rund um diese Themen.

Ein herzliches "vergelts Gott" fĂŒr euren Mut. 🙏

Vielen Dank fĂŒr den wichtigen und wertvollen Aufruf! Ich bin aus der Kirche ausgetreten, weil ich das unsagbar Böse nicht mitmachen wollte. Ich bleibe aber Christ und bete fĂŒr die Verantwortlichen der Kirche, dass sie ihren Irrtum einsehen und ihre Feigheit ĂŒberwinden können.

Danke fĂŒr diese, so wahre Darstellung der Lage und die wahren Worte. 

WĂŒnsche Ihnen und dem Team viel Kraft bei der Umsetzung. Gott mit uns ... amĂ©n.

Seid gesegnet Herr Oesch und Gleichgesinnte.

Ich habe selber viel Bosheit unter „ Christen" ( Predigern) erlebt und leider auch durch eine meiner Töchter (Diakonin und Religionslehrerin) . Doch es steht ja geschrieben dass die Lieblosigkeiten ĂŒberhand nehmen werden.

Ich  fĂŒhle wie Pastor Duke der da schrieb: ...Ein Christ kann nicht die ZĂŒge Christi in sein eigenes Leben malen, wĂ€hrend er das Gesicht eines anderen mit Farben der Feindschaft und des Hasses malt.

Hallo Christian, es ist verrĂŒckt, was der Mensch auf der Welt macht und wir es zu liessen!

Wenige haben gemerkt was abgeht, sehr schlimm!

Besten Dank fĂŒr Deine super Arbeit, hoffe immer noch, dass es auffliegt! Habe noch eine andere Theorie, wo ich daran glaube, dass kann es doch nicht sein! 

WĂŒnsche einen sonnigen Tag. - Es wird uns noch lange beschĂ€ftigen!

Lieber Herr Oesch, ich wage zu bezweifeln, ob die christlichen Kirchen der richtige Ansprechpartner fĂŒr Ihr Anliegen sind.

Ich habe jahrzehntelang fĂŒr jene gearbeitet, solange bis Corona kam. WĂ€hrend der Plandemie musste ich erfahren, dass alles GesĂ€usel von NĂ€chstenliebe grösstenteils nichts als heiße Luft war. Insofern erstaunen mich die Reaktionen auf Ihr Anliegen in keinster Weise.

Ich persönlich versuche nicht mehr, Nicht-Denkende von irgendetwas zu ĂŒberzeugen. Meine Devise lautet: Vernetze dich mit Gleichgesinnten und baue eine Parallelwelt der Neuen Zeit.

Lieber Christian

Eigentlich wollte ich dir in Bezug auf deine AktivitĂ€t «Aufruf zum Handeln» an die «KirchenfĂŒhrer / Vertreter» ein langes E-Mail schreiben. Aber nun beschrĂ€nke ich mich aus diversen GrĂŒnden auf eine kurze Version. PrimĂ€r: deine Recherchen und deine didaktisch-metodische Umsetzung an Fakten ist so genie-al, dass du die EmpfĂ€nger deiner Nachricht buchstĂ€blich an die Wand gefahren hast. Wenn man Leute so an die Wand stellt, ist nichts anderes zu erwarten als Ablehnung. Ich gehe davon aus, dass du nichts anderes erwartet hast und frage mich, was du mit solchen Aktionen wirk-lich bezweckst.

Was dir da entgegenströmt ist starker Tubak. Diesem Widerstand begegnet man mit ausdauernder beugsamer StÀrke oder aber mit einem felsenfesten Dasein in (nicht gegen) der Brandung.

Ich persönlich bin dankbar, teil deines WIR Vereins sein zu dĂŒrfen, auch wenn ich im Aussen aktuell «noch» nicht sicht- und hörbar bin. In der Stille baue ich auf, was in mir schlummert und ich spĂŒre, dass ich durch die göttliche Energie gestĂ€rkt werde. LOSLASSEN und LEER WERDEN ist meine derzeitige AktivitĂ€t. Mit anderen Worten: ich baue an der Kirche in mir, um im Sinne der christlichen Absicht und durchströmenden Energie, mich am Aufbau des bevorstehenden TrĂŒmmerhaufens mit Herz und Seele aktiv beteiligen zu dĂŒrfen.

Das waren jetzt wenig Worte die einfach so zu dir strömen wollten. Schön dass es dich gibt und Danke fĂŒr alles was du * FÜR * die Mitmenschen tust.

you and your team are amazing: conquering back the 7 mountains of god: government, economy, religion, family, entertainment?, media, education. 🙏

Das ist wirklich sehr gut zusammen gefasst. Nur mit Gottes Hilfe können wir Satan bekÀmpfen. Ich verfolge jeden Tag Propheten aus Amerika. Ich lerne da endlich, das Wort Gottes zu verstehen.

FĂŒr Interessierten: Elijah Streams, Julie Green Ministries, ark of grace ministries, um einige zu nennen.

Jedes Zusammentreffen sollte mit Gebet anfangen und enden.

Nochmals vielen, vielen Dank.

Auf so einen Aufruf habe ich schon lange gewartet. Vielen Dank dem Team!!!

Der Hergott hat leider nicht so gutes Bodenpersonal!

Danke! Möge dieses Schreiben die richtigen Menschen in den Kirchen erreichen. đŸ™đŸ»

SpĂ€testens als die Kirchen die Ungeimpften ausschlossen und der „Papst“ die ImpfmĂŒnze lancierte, hĂ€tte eigentlich jedem die Augen aufgehen mĂŒssen.

Wasser zu Wasser & Feuer zu Feuer

Jimmy Dore: "Nur eine Revolution, die Regierung, Kirche und Medienkonzerne stĂŒrzt, kann uns noch retten"❗

In einem Interview mit dem britischen Schauspieler und politischen Aktivisten Russell Brand erörterte der US-Comedian und politischer Kommentator Jimmy Dore aktuelle Themen und die neuen Grenzen der Medienmanipulation im Zeitalter der großen Konzerne.

"Sie haben die Kontrolle❗Eine Handvoll MilliardĂ€re regiert heute die Welt", stellte er fest und fĂŒgte hinzu: "Das Einzige, was uns in den Vereinigten Staaten jetzt noch retten kann, ist eine Revolution, die die Regierung und die Medienkonzerne stĂŒrzt und zerschlĂ€gt."

Geschichtlich betrachtet war die Kirche / n fĂŒr die schlimmsten Verbrechen der Menschheit verantwortlich bzw. ihre AnhĂ€nger.

Der Heilige Stuhl als ObereigentĂŒmer der gesamten WELT (beauftragt vom lieben Gott höchstpersönlich) verwaltet alle "Sachen" dieser WELT durch das römische Sachenrecht, dazu gehören auch die juristischen Personen (manche nennen diese auch Menschen - Menschen sind aber keine Sachen, Sklaverei ist nicht mehr angesagt, deshalb wird fĂŒr jeden Menschen mit Geburt eine Person eingerichtet, von nĂŒtzlichen Staatsdienern, damit dieser "MENSCH" verwaltbar wird)!

Nachdem alles dem "Heiligen Stuhl" gehört und diese Sachen von den Lichtgestalten im Vatikan verwaltet wird, kann man diesen Lichtgestalten garantiert unmenschliche Absichten unterstellen. Wer tĂ€uscht und lĂŒgt - und das machen diese Gestalten - ist nicht zu trauen und aus dem Weg zu gehen. Die Sonderlinge, welche von der Kirche fĂŒrstlich bezahlt werden, erkennen selbst natĂŒrlich nicht, dass sie nur nĂŒtzliche Gestalten sind mit verwirrten GEIST, um unmenschliche ABSICHTEN verrĂŒckter umzusetzen.

Wer einmal verstanden hat, dass Recht nur der unsichtbaren Sklaverei dient, wird keinem Aberglauben mehr anhÀngen, egal ob dieser als Kirche, Kirchenstaat, Nationalstaat, Geldscheine bezeichnet wird.

Glaubensgemeinschaften sind nĂŒtzliche Werkzeuge, um die Menschen im Sklavenmodus halten zu können.

WĂŒnsche Gutes Gelingen

Lieber Christian, eure Sache ist auch mein Herzensanliegen. War auch schon in solcher Sache unterwegs, aber bisher wenig erfolgreich, wie Du siehst.... Vielleicht hÀtte ich eure PDFs haben sollen, war damals der Meinung, auch etwas Gutes geschrieben zu haben... Hier die zweite Ohrfeige von einem ref. Pfarrer in Basel (Schreiben hier nicht zitiert).

... Es liegt in der Luft, das Gute nimmt zu und der Böse tobt!

Mit dem Aufruf zum Handeln hat der WIR-Verein einen weiteren Volltreffer gelandet! Die Reaktionen der KirchenfĂŒhrer beweisen, wessen Geistes Kinder sie sind. Ich vermute, dass die grosse Mehrheit dieser "Verantwortlichen" ihr Handeln, wenn ĂŒberhaupt, mit einem Antwortschreiben an den WIR-Verein als abgeschlossen betrachten werden.

Das Weltsystem "Babylon" ist eben von Grund auf ein Betrugssystem und es ist sehr wĂŒnschenswert, dass auch die GlĂ€ubigen aufwachen und den Ruf Gottes in Offenbarung 18;4 vernehmen: "Geht aus ihr hinaus, mein Volk, damit ihr nicht an ihren SĂŒnden teilhabt und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt!

...

Dir, lieber Christian danke ich von ganzem Herzen fĂŒr Dein leidenschaftliches Engagement fĂŒr die Menschheit insgesamt! Du gibst alles hin, um die SchlĂ€fer aufzuwecken und ermutigst sie, ihr Vertrauen in den "Staat" zu hinterfragen, indem Du an den Institutionen rĂŒttelst und ihr Tun aufdeckst. Deiner Hingabe entsprechend hast Du auch viel erreicht! Unser Herr, Jesus Christus, vergelte es Dir, Er segne und bewahre Dich und Dein Haus und ebenso Deine Mitstreiter.

Ich verfolge Ihr Wirken mit dem WIR-Verein schon lĂ€nger und finde es beeindruckend, wie ruhig und sachlich Sie in dieser offenen Irrenanstalt mit all den laufenden Agenden der Globalisten noch bleiben können, insbesondere bei all Ihren BemĂŒhungen sĂ€mtliche EntscheidungstrĂ€ger der sichtbaren Regierung / Staates / Medien / Kirche mehrmalig zu informieren ohne sichtbaren Erfolg, dass sich etwas bewegen oder Ă€ndern wĂŒrde.

Warum wird die Agenda 2030 nicht so schnell entlarvt?

Wieso komplexe Situationen nicht mehr verstanden werden

Eine kurze Analyse des aktuellen Umstands, dass viele Menschen die wahren Ziele der UN-Agenda 2030 mit den damit verbundenen 17 Zielen fĂŒr “nachhaltige Entwicklung” nicht erkennen können.

Hier Leserzuschrift lesen

Das meinen Medienschaffende

Daniel Sinn

Daniel Sinn

GeschĂ€ftsfĂŒhrer StĂ€mpfli AG

Betreff: IrrefĂŒhrung

Guten Tag Herr Oesch

Bitte löschen Sie meine Mailadresse von Ihrer Liste. Ich habe diesen Newsletter nicht bestellt, bin nicht interessiert an Ihren seltsamen Botschaften und verweise auf die neue Datenschutzverordnung.

StÀmpfli Kommunikation, Bern

Marc JĂ€ggi

Marc JĂ€ggi

Leiter Moderation / Morgenmoderator / Mitglied der GeschÀftsleitung

Betreff: Re: Pressemitteilung – MEDIENBOYKOTT – Stopp Manipulation

Satire? Medienboykott wÀre doch, es ohne Medien zu versuchen.

AmĂŒsierte GrĂŒsse, Marc JĂ€ggi

In der Shortlist vom 9.11.2023 (regelmÀssige Sendung von Radio1) besprechen Marc JÀggi und Matthias Ackeret die alarmierende Situation bei den Medien. Leider sind sie völlig verpeilt in ihrer Analyse. Anhören und kommentieren: Zur Shortlist

Der nÀchste

Der nÀchste

Angesprochener

Da kommt schon noch was. Ohne Sinn fĂŒr Humor wĂ€re das Leben im Moment kaum zu ertragen, nicht wahr, lieber Marc… 😉

Und so reagieren unsere Politiker

Oliver Martin

Oliver Martin

Kantonsrat SVP

Sehr geehrter Herr Oesch, sehr geehrte Damen und Herren 

Vielen Dank fĂŒr Ihr Aktivwerden und Ihre Infos.

Super und bleibt dran.

Frage: Haben Sie diese Infos an alles Politiker in der Schweiz geschickt? Ich werde die Mail sonst auch noch unserem FraktionsprÀsidenten zur Verteilung zustellen.

Herzliche GrĂŒsse, Oliver Martin, Kantonsrat SVP

Josef Schuler

Josef Schuler

Kantonsrat Luzern

Guten Tag, sie erzÀhlen Unwahrheiten. Unsere Medien haben gut berichtet und es gilt diese 4. Gewalt in unserem Staat weiter zu stÀrken.

Kantonsrat,  Soziokultureller Animator

WIR schreiben

Die Bevölkerung steht auf und wendet sich an den Presserat, die Medien, an Politiker und weitere Stellen.

Hier veröffentlichen wir Ihre Briefe und GesprÀchsnotizen.

WIR sind die 99%  – lassen Sie das die Medien nie vergessen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Habe Sie eigentlich schon mal den Medienkodex gelesen ?

Falls ja, dann wissen Sie, dass Sie die Vorlagen des Service Public nicht erfĂŒllen.

SpĂ€testens seit Corona hat die Gleichschaltung des medialen Mainstreams ein unertrĂ€gliches Mass angenommen und ist auch fĂŒr den Rest des Volkes augenscheinlich geworden.

Es ist wirklich eine Schande. Alle Medien decken die totalitÀren Machenschaften der Herrscherclique und finden keine kritischen Worte.

Medien sind den Grundwerten der Freiheit, Selbstbestimmung und MenschenwĂŒrde verpflichtet, um den BĂŒrgern eine verlĂ€ssliche Informationsquelle zu bieten, anstatt eine homogen verzerrte RealitĂ€t zu erschaffen.

Auch wÀren Medien eigentlich das Organ der informellen AufklÀrung.

Setzen Sie sich endlich dafĂŒr ein, das zensierte wichtige Informationen öffentlich gemacht werden, damit ein vernĂŒnftiger Diskurs entstehen kann.

Mit freundlichen GrĂŒssen

Markus

Per Mail, an info@presserat.ch

Hallo Zusammen,

heute hat mich die Wirtschaftszeitung «Finanz und Wirtschaft» angerufen und gefragt, wieso ich mein Abo gekĂŒndigt habe.

Ich: Mir ist aufgefallen, dass die «Finanz und Wirtschaft» einseitige Berichtserstattung betreibt, ausgenommen ein Bericht zu dem PMT-Gesetz, welcher halbwegs kritisch war und dass ich das Mutterhaus nicht mehr unterstĂŒtzen wolle.

FuW: Herzlichen Dank fĂŒr das ehrliche Feedback. Wir haben eine Menge solcher Feedbacks und mĂŒssen etwas Ă€ndern. Auch bei der Basler Zeitung ist in dieser Hinsicht etwas im Gange, denn wir wollen ja Zeitungen verkaufen. Ich kann ihnen das Jahres- Halbjahres- oder Zweijahresabo mit 30% Reduktion anbieten.

Ich: Ich habe momentan kein Interesse an einem reduzierten Abo. Ich werde aber sicherlich beobachten, ob sich in Bezug auf die einseitige Berichtserstattung in Zukunft etwas Àndern wird. In welchem Zeithorizont wird sich da etwas Àndern?

FuW: Sie mĂŒssen uns schon etwas Zeit geben, denn dahinter stehe eine trĂ€ge Apparatur* auch mit freischaffenden Journalisten. Ich denke so 2-3 Monate.

* bei der Wortwahl «trÀge Apparatur» bin ich mir nicht ganz sicher, jedoch so Àhnlich war die Aussage

An dieser Stelle in ein herzliches Dankeschön an Ihre Arbeit!!!

Möchte unerkannt bleiben

Meine Erfahrung mit SRF…

GrĂŒezi

Ich habe gerade in der Weltwoche gelesen, dass Sie eine Strafanzeige gegen SRF eingereicht haben. Wunderbar!

Ich habe da nĂ€mlich auch noch so ein MĂŒsterchen…

************

Gesendet: 5/4/2021

Betreff: Warum keine solche Info-Sendung?

Mitteilung: GrĂŒezi

Ich bin kĂŒrzlich auf die RTV Talk – Sendungen gestossen. Sie sind enorm interessant, vor allem die Sendung “Corona-Impfung: Erlösung oder Risiko?” Ich bin immer noch ĂŒberwĂ€ltigt davon, welche Aussagen da gemacht wurden. Ich denke, es wĂ€re immens wichtig, dass die breite Öffentlichkeit davon erfahren wĂŒrde, was da eigentlich ablĂ€uft. Als ich es dann einem Bekannten erzĂ€hlt hatte, meinte er nur: “Warum kommt denn das nicht auf SRF, sondern wird nur von einem kleinen Sender ausgestrahlt?”

Und das nimmt mich jetzt tatsÀchlich enorm Wunder:
Warum kommen solche Leute in unserem Schweizer Fernsehen nicht zu Wort? Das sind ganz wichtige Fakten, die einfach immer totgeschwiegen werden, weil sie WEM? nicht passen? Weil sich die Regierung “(versteckte) Impfpflicht fĂŒr alle” auf die Fahne geschrieben hat, werden solche wichtigen Fakten einfach verschwiegen? Da bin ich echt schockiert!! (Oder habe ich eine solche Sendung verpasst?)

Ich hoffe, Sie besinnen sich eines Besseren und bringen diese Informationen auch auf SRF.

Dazu sind diese Talk-Sendungen sehr angenehm, der Moderator nimmt sich sehr zurĂŒck, fĂ€llt niemandem ins Wort und lĂ€sst alle Leute ausreden. So sollte es eigentlich sein. (Übrigens hat das der Moderator, der bei der Sternstunde-Sendung das Interview mit Adolf Muschg gefĂŒhrt hatte, auch sehr gut gemacht. Und Herr Muschg hatte absolut Recht mit seiner Aussage ĂŒber die Cancelling Culture! Ich bin froh, dass er sich nicht entschuldigt hat!)

Ich hoffe nun, dass Sie sich diese RTV-Talk-Sendung anschauen und diese Informationen an Ihre Zuschauer weiterleiten. Damit man endlich auch einmal die andere, unbequemere Seite hört, und sich die Leute so eher eine unabhÀngige Meinung bilden können.

Freundliche GrĂŒsse
Astrid X

 

 

************

Am 04.05.2021 schrieb SRF Kundendienst:

GrĂŒezi Frau X

Wir bedauern, dass Sie sich ĂŒber unsere Corona-Berichterstattung Ă€rgern. Dank der GebĂŒhrengelder, die wir von Ihnen und allen anderen Menschen in der Schweiz erhalten, sind wir komplett unabhĂ€ngig und weder dem Bundesrat noch sonst einer Behörde oder einem Geldgeber verpflichtet. Unser Anspruch ist es, ĂŒber Corona (wie ĂŒber alle anderen News-Themen) faktentreu und mit der nötigen Distanz zu berichten. Und das ist wichtig: Denn es kursieren weiterhin viele Halb- und Unwahrheiten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

Wir können nicht in einer einzigen Sendung alle Aspekte der Corona-Pandemie abbilden, aber wir geben uns grosse MĂŒhe, insgesamt ein sehr breites Bild der aktuellen Situation abzugeben. Unsere Journalistinnen und Journalisten sind bei jeder Pressekonferenz des Bundes an vorderster Front dabei und hinterfragen die Massnahmen mit zum Teil sehr kritischen Fragen.

Was uns in den letzten Monaten klar geworden ist: Corona spaltet die Meinungen der Bevölkerung wie es selten zuvor ein Thema getan hat. In diesem Spannungsfeld mĂŒssen wir weiterhin faktentreu berichten.

Seit der Entdeckung des neuartigen Coronavirus Ende 2019 und seit dem Ausbruch der Pandemie hier in Europa im MĂ€rz 2020 unzĂ€hlige Berichte, Interviews und Talksendungen zum Thema «Corona» publiziert. Dabei sind auch immer wieder Meinungen zu Wort gekommen, die vom breiten wissenschaftlichen Konsens ĂŒber das Virus abweichen.

Gleichzeitig kann es nicht unsere Aufgabe als Journalisten sein, alle Meinungen zu einem Thema gleichgewichtet zu berĂŒcksichtigen. Wir mĂŒssen die GlaubwĂŒrdigkeit, den Expertenstatus und die PlausibilitĂ€t von Protagonisten und ihren Aussagen prĂŒfen und gewichten.

Gerne geben wir Ihren Hinweis auf die RTV Sendung zur Kenntnisnahme an die Redaktion weiter.

Freundliche GrĂŒsse

Patrick Kollbrunner
Kundendienst

 

************

An: SRF Kundendienst <srf@srf.ch>

Datum: Wed, 5 May 2021

GrĂŒezi Herr Kollbrunner

Vielen Dank fĂŒr Ihre prompte Antwort.

Soweit kann ich das schon verstehen, nur, wenn Sie schreiben, dass es kann nicht Ihre Aufgabe sein kann, “alle Meinungen zu einem Thema gleichgewichtet zu berĂŒcksichtigen”, dann kann ich das, gerade beim Thema “Corona” nicht nachvollziehen. Ich denke, es wĂ€re gerade bei diesem Thema sehr wichtig, alle Meinungen gleichgewichtet zu Wort kommen zu lassen.

Können Sie mir denn Sendungen angeben, die, wie sie schreiben “vom breiten wissenschaftlichen Konsens ĂŒber das Virus abweichen”?

Vielen Dank!

Freundliche GrĂŒsse
Astrid X

************

Auf mein Nachhaken bei Herrn Kollbrunner kam dann keine Antwort mehr. 

 

Anzeige wegen Verdachts gegen den Gesamtbundesrat wegen ungetreuer GeschĂ€ftsfĂŒhrung.

Hallo Leute

Im Anhang das Dokument.

Es war ein spannender „Besuch“ bei der Polizei. Von „das mĂŒssen sie direkt an den Staatsanwalt schicken“, bis „Wenn man bei Covid „damals“ alles gewusst hĂ€tte“ und „es könnte sein, dass sie zur Aussage vorgeladen werden“ wurden alle Register gezogen, mich davon abzuhalten, was mir die Gelegenheit geboten hat, die netten Pozilisten mit Informationen zu versorgen. 

PĂ€du

Wiiter so!

Reaktionen aus der Bevölkerung zum rechtlichen Hinweis

GrĂŒezi mitenand 😊

ICH DANKE IHNEN FÜR DIESE FANTASTISCHE INITIATIVE
.!!!

đŸ”șSeit gut 3 Jahren meide ich alle öffentlichen Schweizermedien
.die „LĂŒgenpandemie und die Berichterstattung“ darĂŒber waren der Auslöser


đŸ”ș Seit 3 Jahren bezahle ich SERAFE keine GebĂŒhren (mehr)  – sandte ein Schreiben:

  • hĂ€tte keinen Vertrag mit Serafe, hĂ€tte NIE eine Unterschrift gegeben

  • habe 11 Seiten Studie von Swisspolicy Research beigelegt 

  • gesagt die SRF sei zur „Staatsdirne“ verkommen
.

Ein Jahr lang war Ruhe, nun nochmals Rechnungen erhalten

Gerade vor einigen Tagen nochmals die Rechnungen zurĂŒck geschickt


Es freut und ermutigt mich sehr, wird dies nun im grossen Stil gemacht!

Viel GlĂŒck, Weisheit und Gottes Segen
den Gott hasst
 was gerade weltweit geschieht, nĂ€mlich himmelschreiend viel Unrecht!

Mit sehr freundlichen GrĂŒssen aus dem Wallis!

… und auf die Frage, ob WIR diese Zeilen veröffentlichen dĂŒrfen:

Ja, das Volk hat sehr gelitten….ich habe sehr gelitten und oft geweint, aber auch versucht soviele wie möglich „aufzuwecken”….

Übrigens….bereits im (war wohl April 2020) hatte ich auch an SRF geschrieben und einige deftige Fragen gestellt… tatsĂ€chlich dann sogar Antwort erhalten!

Viel Kraft und Weisheit fĂŒr diese grosse Herausforderung!

Therese

Newsletter-Abonnentin

… Das liest sich WUNDERBAR! Gratuliere ganz herzlich, ich bin begeistert! DANKE, fĂŒr Eure riesige Arbeit đŸ„°

Mein Herz hĂŒpfte vor Freude, sind doch die Medien an diesem ganzen Schlamassel mit die Schlimmsten – sie gehören (frĂŒher oder spĂ€ter) vor ein ordentliches Gericht. Die Verlage UND gewisse Chefredakteure und sogenannte Journalisten.

Ellie

Telegram-Leserin

Hallo Herr Oesch, zuerst einmal möchte ich Ihnen danken dafĂŒr, dass Sie sich fĂŒr die Menschen engagieren und die Informationen ĂŒber den Widerspruch dessen was uns allen droht, öffentlich zugĂ€nglich machen 👏👏👏

Ich bin zwar in Deutschland zuhause, verfolge jedoch teilweise die AktivitĂ€ten der Schweiz und Österreich! Leider geht’s bei uns nur schleppend vorwĂ€rts was einerseits an den Ă€ngstlich wirkenden Veranstaltern liegt (ja nicht anecken wollen 🙈), andererseits  den dadurch etwas entmutigten Menschen, welche dann fern bleiben vom Widerstand auf den Straßen. 

Dieser Medienboykott; lĂ€sst sich dieser denn ĂŒbernehmen fĂŒr Deutschland, was denken Sie, könnte ich damit am Sinnvollsten direkt anfangen? Ich frage deswegen vielleicht etwas naiv, weil ich im Internet und auf Facebook etc. nicht besonders aktiv bin, jedoch meine Mitaktivisten ermutigen möchte. etwas forscher und direkter  vorzugehen!!

Freue mich auf RĂŒckmeldung und die  Informationen, welche Sie mir mitteilen können. 

Freiheitliche GrĂŒĂŸe

Rolf

Newsletter-Abonnent

Ich schau seit ĂŒber 10 Jahren kein tv, hab seither auch keine Abonnements und auch 20‘ lass ich links liegen.

Leider kann ich nicht noch mehr boykottieren.

Anmerkung: Aber es wird Aktionen geben, bei denen sich Emma beteiligen kann 🙂 

Emma

Telegram-Leserin

Sehr geehrte Damen und Herren

Es ist auch darauf hinzuweisen, dass es beim Thema “Klimabewegung, z.B. Extinction Rebellion, nicht um das Klima selbst geht, sondern um eine Umgestaltung der Gesellschaft. Ein Traum weniger leisten zu mĂŒssen- weniger arbeiten zu mĂŒssen- und dennoch gut leben zu können. Dies selbstverstĂ€ndlich auf Kosten der Reichen, aber vor allem auf Kosten des Mittelstandes, die gefĂ€lligst ihren Wohlstand abgeben soll. Dies wĂŒrde bedeuten, dass eine Mehrheit der Bevölkerung zwar immer noch gleich viel leisten und arbeiten soll, diese sich aber nichts mehr leisten dĂŒrfte und der Wohlstand abgeben sollte fĂŒr diese, die Woke leben möchten.

Und hier sehe ich die völlig unkritische Presse, die dieses Thema nicht aufwirft. Auch bei unserer Presse geht es um das Klima, das gerettet werden soll, dabei ist das Klima nur eine Ablenkung zum tatsĂ€chlichen Ziel: Die EinfĂŒhrung des Sozialismus, ja gar dem Kommunismus.

Warum wird hier ausgeblendet und geschwiegen?

Andreas

per Mail

Danke, sitze hier mit feuchten Augen.

Ohne die Medien ist die Agenda nicht zu stoppen (nicht in einer sogenannten Demokratie), mit der geballten Kraft fĂŒr zu Aufrichtigkeit geeinten Medien ist es eine Sache von wenigen Monaten.

“Sprich: Das Geld muss weg, sodass die Macht und damit auch die Voreingenommenheit, die Korruption, sowie die sehr gefĂ€hrliche hybride Kriegs-Bedrohung und MANIPULATION verschwinden!”

Und wenn dann den Propaganda-Medien das Geld entzogen ist, wird es an der Zeit, dem Gesindel der Kontrolleure das Geld zu entziehen, ansonsten zappelt die Menschheit bis in alle Ewigkeit versklavt an den FĂ€den des Zentralbanken-Kartells: Das auf Zins- und Zinseszins basierende Geldsystem gehört auf den MĂŒllhaufen der Geschichte!

Seppi

Telegram-Leser

Guten Tag, ich gehöre ziemlich sicher zur Minderheit die erkannt hat, dass wir seit mindestens drei Jahren nur noch eine synchronisierte Presse vorgesetzt bekommen.

Ich musste sogar das Abo fĂŒr den Beobachter abbestellen weil die Beobachter-Meinung ĂŒber die Panemie nie stimmen konnte.

WÀhrend mehr als 30 Jahren schÀtzte ich den professionellen Journalismus des Weltspiegels, Auslandjournals, usw.

Alle diese Quellen konsumiere ich seit drei Jahren nicht mehr. Wir konsumieren auch seit Jahren keine Tagesschau-Nachrichten mehr sondern nur noch alternative Nachrichten-KanÀle wie uncut-news, etc.

Wie Sie schreiben: unsere Demokratie ist in höchster Gefahr weil wir keine freie Presse mehr lesen können.

Die Schweizer-Demokratie ist zur Lobbykratie verkommen. Die verschiedenen Lobby steuern unsere Politiker, es sollte umgekehrt sein. Das Schweizer-Volk wird durch keinen Lobby-Vertreter prÀsentiert.

Freundliche GrĂŒsse

Pierre

Newsletter-Abonnent

Ein mutiger Schritt. 

Wird aber viel Durchhaltewillen nötig machen, denn die TrÀgheit ist die grösste Macht der Welt.

Mit herzlichen GrĂŒssen

Gerhard

Newsletter-Abonnent

Hallo Team

Herzlichen Dank fĂŒr Euer Engagement!

Dazu kommt noch die Psyche des Menschen. Wenn wir Fernsehen sehen und hören, geht alles viel tiefer in unser Unterbewusstsein und bleibt mit deren negativen  Ablagerungen haften!

Ein guter deutscher Freund von mir hatte folgendes im Studium gelernt und dies wurde auch bewiesen: der deutsche Sender hat am Sonntagabend vor den Nachrichten Werbung von Kopfschmerztabletten gemacht. Am nÀchsten Montag hatten logischerweise viel Menschen Kopfschmerzen! Darum wurde auch bewiesen, dass der Mehrumsatz von diesen Tabletten am Montag in ganz Deutschland auf das Mehrfache angestiegen ist.

Diese Tatsachen können an der Uni studiert werden!

Schade dass sich vor allem die TV-Medien ihrer Verantwortung nicht bewusst sind, bzw. all diese NegativitÀten in Kauf nehmen!

Der Welt wĂ€re am besten geholfen, wenn sich jeder Mensch „zwingt“ ganz bewusst nur noch positiv zu denken und nie mehr zu urteilen oder gar verurteilen!

Ich bin ĂŒberzeugt, dass das negative Denken viel schlimmer fĂŒr unsere Welt ist als die Abgase!

In der Psychologie nennt man dies:
1. Denken
2. Ursache
3. Wirkung

WĂ€re schön , wenn die Menschen wenigstens mal versuchen, unsere Erde positiv zu denken! Und auch wenn’s nichts nĂŒtzen wĂŒrde, schaden wĂŒrde dies garantiert nicht und der eigenen Psyche hilft es alleweil.

Adrian

per Mail

SalĂŒ zĂ€me

Medieboykott mach ich sit em Jahr 2000.

Kei Printmedie, kei Radio, kei Fernseher. Nix. Alles reinsti Manipulation.

Sogar min Bruef als Werbeschaffende und Informatiker hani an Nagel ghÀnkt will ich nöd Teil wott si vo derÀ mÀnscheverachtende Manipulation und Propaganda.

Ha mich vor öppe 15 Jahr zruggbsinnt uf e natĂŒrlichi LĂ€besart und widme mich gern dĂ€ Tier,dĂ€ Natur und minere chline Familie.

Handy hani no eis. Modell Uralt. Internet, Mail, Telegram, SMS und Telefon gaht no. Alli andere Dienste hani dusse. Kamera isch au no rĂ€cht praktisch. Meh bruch ich nĂŒmme.

En liebe Gruess vome alte Toggeburger us Schaffhuuse

Dani

per Mail

Sie haben Ideen und VorschlĂ€ge, wie Sie unser Projekt unterstĂŒtzen könnten? Sie möchten uns an Ihren Erfahrungen teilhaben lassen?

Wir freuen uns ĂŒber Ihre Meinung!

2 Comments

  1. Chantal

    Hey, super website :=) liebe GrĂŒsse, Chantal

    Reply
  2. Heinz

    Lieber Christian Oesch, im Namen der betroffenen Personen und als Ausdruck unserer Dankbarkeit möchte ich Ihnen einen herzlichen Dank fĂŒr die Strafanzeige gegen die VerwaltungsrĂ€te der Serafe und SRG aussprechen. Es ist ermutigend zu sehen, dass es Menschen wie Sie gibt, die sich fĂŒr Transparenz und Rechenschaftspflicht in öffentlichen Institutionen einsetzen.

    Ihre Initiative sendet eine starke Botschaft an die Gesellschaft und betont die Bedeutung einer verantwortungsvollen FĂŒhrung in diesen Organisationen. Die Strafanzeige ist ein weiterer Schritt hin zur Aufdeckung möglicher MissstĂ€nde und zur Sicherstellung einer fairen und gerechten Behandlung aller Beteiligten.

    Wir sind Ihnen dankbar fĂŒr Ihre Entschlossenheit und Ihren Einsatz, der nicht nur die Interessen Einzelner vertritt, sondern auch das Wohl der Allgemeinheit im Auge hat. Es ist wichtig, dass wir als Gesellschaft kritisch bleiben und uns fĂŒr die Einhaltung ethischer Standards und die Verantwortung der EntscheidungstrĂ€ger einsetzen.

    der-heinz

    Reply

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Heute unterstĂŒtzen

CHF 50

CHF 100

CHF 335

CHF 1291

CHF 1984

Andere

Gut informiert

Wenn Sie möchten, halten wir Sie ĂŒber unseren Medienboykott auf dem Laufenden. Tragen Sie sich dazu hier fĂŒr unseren Newsletter ein: