Aufgabe 3:

WIR antworten dem Presserat

“Beschwerdeberechtigt ist jede B├╝rgerin und jeder B├╝rger, und dies kostenlos”. Der Presserat wartet auf Eure Post! Hier ist die Adresse:

Schweizer Presserat, M├╝nzgraben 6, 3011 Bern, info@presserat.ch

Der Presserat hat den rechtlichten Hinweis erhalten. Dies ist seine Antwort.

Bern, 26. Juni 2023

Sehr geehrter Herr Oesch

Wir nehmen Bezug auf ihre eingeschriebene Post von vergangenem Freitag und best├Ątigen Ihnen deren Eingang. Darin nehmen Sie direkt Bezug auf den Schweizer Presserat bzw. die “Erkl├Ąrung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten” (Journalistenkodex) und rufen die Medienschaffenden zu einer gesetzeskonformen Berichterstattung auf.

Der Schweizer Presserat dient Publikum und Medienschaffenden als Beschwerdeinstanz. Er wacht ├╝ber die Einhaltung des f├╝r alle┬á Journalistinnen und Journalisten g├╝ltigen Journalistenkodex. Beschwerdeberechtigt ist jede B├╝rgerin und jeder B├╝rger, und dies kostenlos. Dar├╝ber hinaus tr├Ągt er zur Reflexion und Diskussion ├╝ber grunds├Ątzliche medienethische Themen bei.

Und er verteidigt die Presse- und Meinungsfreiheit. Als Selbstkontrollorgan der Branche nimmt er damit eine wichtige Funktion in der Qualit├Ątssicherung der Medien ein.

Freundliche Gr├╝sse

Ursina Wey, Gesch├Ąftsf├╝hrerin

Klartext

  1. Schreiben ist angekommen
  2. Presserat best├Ątigt seine Aufgabe als Beschwerdeinstanz
  3. Beschwerdeberechtigt sind WIR ALLE – und das kostenlos
  4. Der Presserat verteidigt die Presse- und Meinungsfreiheit 

Unsere Aufgabe:

  1. Wir ALLE schreiben nun dem Presserat eine Beschwerde (zum Gl├╝ck wink ist dies kostenlos*)
  2. Wir ALLE verlangen, dass der Presserat sich nun endlich daf├╝r einsetzt, dass die Presse- und Meinungsfreiheit f├╝r ALLE gilt! Dabei gilt es hervorzuheben, dass wir alle unter Zensur und Diskiminierung gelitten haben, dass wir verunglimpft wurden und wie sich dies auf unsere Beziehungen und unsere Arbeit ausgewirkt hat.

* Kostenlos? Wer ├╝bernimmt denn die Entsch├Ądigung des Presserates? K├Ânnten die “Sponsoren” ein Interesse daran haben, welches die Neutralit├Ąt der Arbeit in Frage stellt? (Siehe Finanzierung)

Finanzierung des Presserates

Die Stiftungstr├Ąger finanzieren die Arbeit des Presserats mit j├Ąhrlichen Beitr├Ągen. Die Beitr├Ąge im ├ťberblick:

  • Impressum 48 000 Fr.
  • SSM 36 000 Fr.
  • Syndicom 24 000 Fr.
  • Verein ┬źKonferenz der Chefredaktoren┬╗ 36 000 Fr.
  • Verband ┬źSchweizer Medien┬╗ 36 000 Fr.
  • SRG 36 000 Fr.
  • Zus├Ątzlich unterst├╝tzt Ringier Axel Springer Schweiz AG den Presserat j├Ąhrlich mit 30 000 Franken.
  • 2022 wird er zudem von folgenden Medien/Institutionen direkt unterst├╝tzt: BAKOM, Volkart Stiftung, Stiftung f├╝r Medienvielfalt sowie Gottlieb und Hans Vogt Stiftung.

Gut informiert

Wenn Sie m├Âchten, halten wir Sie ├╝ber unseren Medienboykott auf dem Laufenden. Tragen Sie sich dazu hier f├╝r unseren Newsletter ein: