Die vierte Gewalt und wir

04. September 2023 | Aktuell, Kolumne | 0 comments

Die vierte Gewalt und wir

Im Gespr├Ąch mit Christian Oesch

Autor: Christian Schmid Rodriguez (Dieses Interview ist zuerst bei “die Freien” erschienen)

Der Verein WIR hat eine ehrgeizige Aufkl├Ąrungs- und Protestkampagne gestartet. Im Rahmen seines ┬źMedienboykotts┬╗ wurden zahlreiche Medienverantwortliche wegen ┬źorganisierter Kriminalit├Ąt┬╗ strafrechtlich angezeigt. Wir sprachen mit WIR-Pr├Ąsident Christian Oesch ├╝ber das Versagen der vierten Gewalt und sein Vertrauen in die ┬źkritische Masse┬╗.

┬źDIE FREIEN┬╗: Herr Oesch, im Juni hat der Verein WIR den ┬źMedienboykott┬╗ lanciert: Sie haben Tausende von Medienschaffenden angeschrieben und ihnen vorgeworfen, bei allen grossen Themen Manipulation zu betreiben. Sie verweisen sie auf ihre journalistischen Pflichten und fordern eine transparente, ausgewogene, wahrheitsgetreue Berichterstattung. Wie haben die Adressaten reagiert?

Christian Oesch: Wir haben zuerst mit einem rechtlichen Hinweis den Schweizer Presserat angeschrieben, die Gesch├Ąftsf├╝hrerin schrieb uns formell zur├╝ck, ohne inhaltlich auf uns einzugehen. Wir hatten in den ersten 24 Stunden ein paar Medienleute und Politiker, die reagierten, aber seither absolute Ruhe, kein Ton mehr. Ich gehe davon aus, dass ein internes Memo durch die Medienlandschaft ging, das dazu auffordert, nur ja nicht ├╝ber uns zu berichten.

Ausser der ┬źWeltwoche┬╗ hat kein etabliertes Medium die Kampagne erw├Ąhnt. Wird der Medienboykott von den Medien boykottiert?

CO: Es sieht so aus. (lacht)┬áAber uns geht es zuallererst darum, die Medienschaffenden ├╝ber ihre Pflichten und Rechte aufzukl├Ąren und aufzuzeigen, dass sie von ihren eigenen Richtlinien v├Âllig abgekommen sind. Viele, die in den Medien aktiv sind, wissen da offenbar gar nicht Bescheid und werden durch uns vielleicht zum ersten Mal ├╝berhaupt auf den Journalistenkodex aufmerksam gemacht. Andererseits machen wir es f├╝r die B├╝rger, damit sie besser verstehen, was die Richtlinien der vierten Gewalt w├Ąren. Es ist Aufkl├Ąrungsarbeit mit L├Âsungsvorschl├Ągen.

Welche n├╝tzlichen Informationen k├Ânnen Sie denen vermitteln, die sich ohnehin schon von verdrossen von den Massenmedien abgewendet haben?

CO: F├╝r viele Medienverdrossene ist es psychologische Kriegsf├╝hrung, f├╝r ihr eigenes Manipuliertwerden durch Zwangsabgaben und Steuern auch noch bezahlen zu m├╝ssen. Es verursacht geradezu einen psychologischen Schmerz. Wir geben allen die Informationen an die Hand, die sie brauchen, wenn sie sich wehren wollen. Wir sagen nicht: Zahlt eure Serafe-Rechnung nicht mehr. Aber wer unsere rechtlichen Hinweise liest, ist bestens informiert. Es ist Wissen, das sch├╝tzt, und hilft, sich vorzubereiten. Das motiviert die Menschen, hinzustehen und Forderungen zu stellen.

Sie haben 50 Verwaltungsr├Ąte und Gesch├Ąftsleitende des Medienhauses SRG und der Serafe, die Erhebungsstelle f├╝r die Radio- und TV-Geb├╝hren, angezeigt, weil sie bez├╝glich Corona Zensur betrieben haben. Sie werfen ihnen ┬źorganisierte Kriminalit├Ąt┬╗ vor.

CO: Ohne korrupte Staatsmedien und ihre Psychological Operations (PsyOps) h├Ątten wir nie diese Plandemie gehabt, alles w├Ąre normal geblieben. Die Medien sind die Hauptt├Ąter. Sie sind mitverantwortlich, dass Menschen in die Gen-Spritzen getrieben wurden und daran gestorben sind oder schwere gesundheitliche Sch├Ąden davontragen. Die SRG-Verantwortlichen haben mit ihrer Dauerpropaganda gegen mehrere Artikel der Bundesverfassung und des Strafgesetzbuchs verstossen. Was Serafe betrifft, ist die Schweizer Bev├Âlkerung nie einen Vertrag mit ihnen eingegangen. Somit fehlt jede rechtliche Grundlage, um diese Geb├╝hr ├╝berhaupt erheben zu k├Ânnen.

In den ┬źrechtlichen Hinweisen┬╗ an die Medienschaffenden werfen Sie den Medien vor, eine PsyOps zu betreiben und argumentieren mit den Machenschaften von Bill Gates, der WHO, mit NATO-Propaganda und der Transgender-Agenda ÔÇô ist das nicht ein sehr steiler Einstieg? Die Menschen in der Bewegung sind mit diesen Themen vertraut, aber der durchschnittliche Medienkonsument erkennt doch hier nur wieder die Schlagw├Ârter der ┬źrechten Verschw├Ârungstheoretiker┬╗.

CO: Sie haben recht. Wir haben viele verschiedene Ebenen des Vorwissens. Es braucht zwar sehr wenig Eigenrecherche, um herauszufinden, dass wir schon im Ersten und Zweiten Weltkrieg unter einer PsyOps standen, das ist einfach Fakt. Aber unsere Strategie ist nicht, die Mehrheit zu erfassen, sondern diese 15 bis 20 Prozent zu erreichen, die absolut die Nase voll haben, und diejenigen, die f├╝r die Covid-Referenden abgestimmt haben. Wir haben keine Zeit mehr, um den heissen Brei herumzureden, sondern wollen allen, die jetzt nach einer L├Âsung f├╝r ihre Situation suchen, Werkzeuge an die Hand geben. Wir machen das nicht f├╝r diejenigen, die noch schlafen und weiterhin schlafen m├Âchten, sondern f├╝r die Leute in der Bewegung. Auch viele ┬źAufgewachte┬╗ sind langsam wieder am Einschlafen, denn es geht uns ja fast ein bisschen zu gut im Moment, kein Lockdown, keine Maske ÔÇô aber die Zeit, wo das wieder kommt, ist sehr nahe. Darum laden wir auch alle Organisationen der Bewegung dazu ein, sich dem Medienboykott anzuschliessen.

Muss man nicht die breite Masse mobilisieren, um ein Umdenken bei den etablierten Medien bewirken zu k├Ânnen?

CO: Wir brauchen nicht die Mehrheit. Wenn wir auch nur zehn Prozent haben, k├Ânnen wir schon die ganze Sache auf den Kopf stellen. Man kennt das aus dem Milit├Ąr: Bei den Spezialeinheiten hat man lieber eine kleine, schlagkr├Ąftige Gruppe, mit der kann man einen Feind schlagen, der zehnmal gr├Âsser ist als man selbst. Aber wenn wir jetzt wirklich noch etwas erreichen wollen in der Schweiz, m├╝ssen wir uns zusammenschliessen und d├╝rfen uns nicht verzetteln, wie gewisse Leute, die jetzt zu politisieren anfangen und gegeneinander schiessen wegen einer Nationalratskandidatur. Jetzt, nach der Plandemie ins Politwesen hinein? Das verstehe ich nicht. Mit der wenigen Zeit, die uns noch ├╝brig bleibt, ist politisch nichts mehr zu retten, das h├Ątte man vielleicht vor 2019 noch versuchen k├Ânnen. Es wird in den n├Ąchsten Jahren darum gehen, der Schweiz einen Beitritt in die EU und in die NATO zu ersparen und die neue Weltordnung abzuwenden. Die Zeit des Herumplauderns haben wir hinter uns. Ich bin zwar noch in vier Initiativkomitees t├Ątig, aber ich weiss heute, dass wir keine Chance haben, politisch ├╝berhaupt noch etwas zu erreichen. Darum setze ich mit Vollgas auf Guerilla-Konzepte.

Leben wir in einer Demokratieillusion?

CO: Ich meine, dass es auf Gemeindeebene immer noch relativ demokratisch abl├Ąuft, aber auch nur dort, wo die B├╝rger noch nicht v├Âllig aufgegeben haben. Aber auf nationaler Ebene ÔÇô vergiss es! Und es ist eben so: Demokratie heisst, die Mehrheit befiehlt dir, wie du zu leben hast, auch wenn sie total falsch liegt. In einer richtigen Republik d├╝rften neue Gesetze nie im Widerspruch zu meinen individuellen Rechten stehen. Mit einer Demokratie kann man uns diese Rechte nehmen, und das wird zunehmen in den n├Ąchsten Jahren. Aber ich bin nicht bereit, mit der Mehrheit, die falsch unterwegs ist, an die Wand gefahren zu werden und in einem kommunistischen Staat aufzuwachen.

Der Medienboykott soll auch dazu anregen, dass sich mehr Leute fragen: Was hast du eigentlich zu verlieren? Wieso haben wir den ganzen Tag Angst und Panik, dass wir den Job verlieren? Dass die Betreibung oder Pf├Ąndung kommt, wenn wir die Serafe-Rechnung nicht bezahlen, und so weiter. Wir sollten langsam begreifen, dass wir alle irgendwann sterben ÔÇô aber wenn dieser Transhumanismus kommt, dann ist das Leben nicht mehr lebenswert. Schauen wir nach China, dann wissen wir genau, was auf uns zukommt. Wollen wir so ein Leben? Deswegen m├╝ssen wir jetzt miteinander hinstehen und sagen: Jetzt ist die Linie ├╝berschritten, jetzt bestimmen wir, die B├╝rger, die W├Ąhler, die Steuerzahler.

Vermehrt wird nun auch ├╝ber schwere Nebenwirkungen der Covid-Spritze in den Mainstream-Medien berichtet. Wie deuten Sie das?

CO: Wir haben ganz interessante Entwicklungen, gleichzeitig wird immer mehr von ┬źLong Covid┬╗ geredet ÔÇô also die werden immer um den heissen Brei herumreden. Wichtig ist, dass wir┬ádas begreifen. Mir geht es darum, dass alle, die aufgewacht sind oder es noch werden wollen, so schnell wie m├Âglich zu den Wahrheiten, zu den Fakten, zu den Quellen kommen. Ich habe ├╝ber 20 Jahre intensiv ├╝ber Gesundheitsthemen recherchiert und geforscht, um zu dem Wissen zu kommen, das ich jetzt vermittle. Niemand sollte sich jetzt noch jahrelang mit Recherche herumschlagen m├╝ssen, daf├╝r reicht die Zeit nicht mehr.

Der Startschuss des Medienboykotts ist gefallen. Wie geht es weiter, was sind die n├Ąchsten Schritte?

CO: Wir haben bisher zwei Phasen umgesetzt: Zuerst die Lancierung des Boykotts, wo wir den Schweizer Presserat mit dem rechtlichen Hinweis ├╝ber die Pflichten im Journalismus konfrontiert haben. Zweitens die Strafanzeige gegen alle Gesch├Ąftsf├╝hrer und Verwaltungsratsmitglieder von SRG und Serafe. In einem dritten Schritt zeigen wir alternativen Vereinen und neuen Medien auf, welche Vorteile sie haben, wenn sie bei uns mitmachen. Wir werden Allianzen schmieden in der Schweiz, in Deutschland und ├ľsterreich, es wird Kundgebungen, ├Âffentliche Debatten und virale Aktionen geben. Das wird auch mit viel Spass verbunden sein, zum Beispiel TV-Weitstoss ÔÇô da geht es darum, den Fernseher zu entsorgen und zu schauen, wer ihn am weitesten wirft. Wir wollen dazu beitragen, dass die Leute ihre Abos bei der ┬źNZZ┬╗ und beim ┬źTages-Anzeiger┬╗ k├╝nden und ihr Geld stattdessen in die neuen Medien investieren. Und wir wollen bewirken, dass die KMUs aufh├Âren, bei den Leitmedien Werbung zu machen und stattdessen uns unterst├╝tzen. Denn die KMUs werden in den n├Ąchsten f├╝nf Jahren alle bankrottgehen, wenn sie jetzt nicht aufwachen ÔÇô aber dann werden sie selber schuld sein, da soll dann kein Einziger heulen.

Wenn die Leute merken, dass es immer mehr solche wie uns gibt, die hinstehen, R├╝ckendeckung geben und zeigen, dass wir nichts zu verlieren, nur noch zu gewinnen haben, dann wird sie das motivieren. Jetzt ist das Zeitfenster, in dem wir uns noch bewegen k├Ânnen. Wir mit unserer Lebenserfahrung m├╝ssen das machen. Die Politiker werden das nicht tun, sie werden sich gegen uns wenden, das haben sie schon bewiesen.

In Ihrem ┬źrechtlichen Hinweis┬╗ argumentieren Sie pedantisch mit Journalistenkodex, Strafgesetzbuch, Bundesverfassung. Ist Ihr Vertrauen in den Rechtsstaat noch dermassen intakt? Wenn die neue Weltordnung so r├╝cksichtslos durchgeboxt wird, werden diese Paragrafen nicht mit einem Streich weggewischt?

CO: Eigentlich br├Ąuchten wir ja nicht mehr als die zehn Gebote. Aber jetzt sind wir eben mit diesen Regeln unterwegs, und es ist sehr wichtig, dass wir jeden rechtlichen Schritt tun. Denn jeder Richter, der gegen uns B├╝rger einen Entscheid f├Ąllt, muss wissen, dass er zu seiner Zeit zur Rechenschaft gezogen wird. Wir m├╝ssen den Richtern eintrichtern, dass nicht einer von ihnen seine Pension geniessen wird, wenn sie uns im Stich lassen. Und manche kommen jetzt auf unsere Seite, sie nehmen unsere Aufdeckungen, Recherchen, Quellen an und entscheiden gegen das System. Beim Thema 5G, in dem sich der Verein WIR stark engagiert, zeigt sich langsam Wirkung: Gemeinden im Kanton Bern gehen strafrechtlich vor gegen Mobilfunkbetreiber, die illegal Antennen aufgeschaltet haben. Wir haben das aufgedeckt, aber es sind die Gemeinden, die jetzt dagegen vorgehen. Wir beraten sie dabei, bis hin zu Bundesgerichtsfragen. Das best├Ątigt: Wenn wir intelligent und geduldig vorgehen, alles aufdecken und nicht schon beim ersten Gegenwind aufgeben, k├Ânnen wir etwas erreichen. Und wenn die Staatsanw├Ąlte unsere Klagen nicht aufgreifen, werden wir jeden Staatsanwalt ebenfalls pers├Ânlich anzeigen. Wir werden uns festbeissen und nicht loslassen.

K├Ânnen Sie auch schon Erfolge im Bereich der Medienberichterstattung vorweisen?

CO: Das Online-Portal ┬źRelinfo.ch┬╗ hatte mich und andere als ┬źVerschw├Ârungstheoretiker┬╗ gelistet und wir haben den Herausgeber Georg Schmid nun dazu gebracht, das zu ├Ąndern in ┬źGesellschaftskritiker┬╗. ┬źRelinfo┬╗ ist die Plattform, die die Medien benutzen, um uns diffamieren zu k├Ânnen. Darum haben wir uns hier auf die Ursache konzentriert, auf ihre Quelle. Nun sind Daniele Ganser, Christian Frei, Armin Schmid und viele mehr erl├Âst davon, als Verschw├Ârungstheoretiker gelistet zu sein ÔÇô und das ist erst ein Anfang, wir werden weiter verhandeln, dass die L├╝gen, die ├╝ber uns verbreitet werden, verschwinden. Das zeigt doch, dass wir eine Chance haben, mit jemandem, der wirklich vom System her delegiert und Macht ├╝ber uns hat, auf Augenh├Âhe reden zu k├Ânnen. Sie sehen, wenn man diszipliniert, geduldig und mit Vertrauen vorgeht und mit Fakten und Quellen die Wahrheit pusht, k├Ânnen Dinge passieren, die man sich fast nicht vorstellen kann. ÔÖŽ

von Christian Schmid Rodriguez

***

Christian Oesch ist Pr├Ąsident des Schweizerischen Vereins WIR. Zuvor war er international als Gesch├Ąftsf├╝hrer, Betriebsleiter und Berater in der Gesundheitsindustrie t├Ątig.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerkl├Ąrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gut informiert

Wenn Sie m├Âchten, halten wir Sie ├╝ber unseren Medienboykott auf dem Laufenden. Tragen Sie sich dazu hier f├╝r unseren Newsletter ein:

Sie haben Ideen und Vorschl├Ąge, wie Sie unser Projekt unterst├╝tzen k├Ânnten? Sie m├Âchten uns an Ihren Erfahrungen teilhaben lassen?

Wir freuen uns ├╝ber Ihre Meinung!

0 Comments

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ein Diakon hat Fragen zum Aufruf an die Religionen

Unser “Aufruf zum Handeln” an ├╝ber 25’000 Vertreter christlicher Religionen in der Schweiz blieb von den meisten Religionsvertretern unkommentiert. Nur einer hat Fragen.

Vernehmlassung zur Änderung der Eigenmittelverordnung für Banken

Das Eidgen├Âssische Finanzdepartement hat am 4. Juli 2022 die Vernehmlassung zur ├änderung der Eigenmittelverordnung er├Âffnet. Ein ehemaliger Banker stellt kritische Fragen dazu.

“Meine Kirche schlief” – Prophezeiung im Timing mit der US-Schuldenuhr

Am 2.10.23 wurde die US Schuldenuhr offensichtlich gehackt. Doch was hat dies mit einer Prophezeiung von 2022 zu tun? Und mit unserem Aufruf zum Handeln an die Religionsf├╝hrer?

Kraft, Motivation & Energie

Sehr geehrter Herr Oesch, nach Eurem zweiten Newsletter will ich mich melden und mit Nachdruck gratulieren: Grossartige, aufrechte und zielgerichtete Arbeit in mehrfache Richtungen: die uns├Ąglichen Medien und mit deutlichem Seitenhieb die (f├╝r mich) noch schlimmeren...

Leserbrief an Frau Peterhans vom Tages-Anzeiger

“Resonanzgesetz: Wenn Dummheit und Ignoranz gr├Âsser sind als der Schmerz – dann muss der Schmerz weiter steigen.”

US-Bio-Programme – und was uns die Medien dar├╝ber nicht erz├Ąhlen

Das Pentagon umgeht die internationalen Verpflichtungen im Rahmen des ├ťbereinkommens ├╝ber das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer (biologischer) Waffen (BW├ť).

Finanziert die SERAFE B├Âses?

“Zu der Tatsache, dass Ihr Satanisten besch├Ąftigt kommt auch noch die Genderpropaganda, die Hetze gegen Ungeimpfte, die pro-Ukraine Kriegsberichterstattung und mehr.”

Beschwerde an Presserat – Blick berichtet irref├╝hrend

Der “Blick” berichtet ├╝ber eine Patientin mit PostVac, die sich f├╝r den Exit entschieden hat. Im Bericht wird ihr Leiden in “Long Covid” umbenannt. Ein Leser schreibt eine Beschwerde an den Presserat.

SRF-Beitrag zum Klimawandel – Schreiben an Frau Wappler

Das Wort “Klimaleugner” und Ihre Behauptungen sind fehl am Platz in einem seri├Âsen Journalismus. Dies alles ist sehr befremdlich f├╝r eine zwangsfinanzierte Einrichtung.

Die “globale Mitteltemperatur” – Klimaforschung ad absurdum gef├╝hrt

Wenn Klimaforscher zusammenz├Ąhlen, korrigieren, adjustieren, dividieren, mitteln, homogenisieren, normalisieren, parametrisieren, durch Algorithmen jagen, hundert Korrekturfaktoren hinzuf├╝gen…

Gut informiert

Wenn Sie m├Âchten, halten wir Sie ├╝ber unseren Medienboykott auf dem Laufenden. Tragen Sie sich dazu hier f├╝r unseren Newsletter ein: